Über Uns

Über Uns

Was ist der Förderkreis Agrarwissenschaften

Im Förderkreis Agrarwissenschaften haben sich 1986 Landwirte, Agrarunternehmen und Privatleute zusammengeschlossen, um unabhängige Forschung und Ausbildung für die Landwirtschaft zu unterstützen.

„Aus der Praxis für die Praxis“

Fragen und Themen aus der landwirtschaftlichen Praxis sollen unmittelbar aufgegriffen und in Forschungsprojekten bearbeitete werden. Die Ergebnisse müssen zeitnah in die Ausbildung und Beratung einfließen.

Deshalb unterstützt der
Förderkreis Agrarwissenschaften

  • Forschung für die Landwirtschaft, um deren Leistungsfähigkeit und Akzeptanz zu stärken.
  • Ausbildung des Nachwuchses für die Landwirtschaft.
  • Fortbildung von Landwirten.
  • Information und Meinungsbildung für die Landwirtschaft.

Der Förderkreis Agrarwissenschaften ist als gemeinnützige Einrichtung anerkannt.

 

Wissen schaffen

Der Förderkreis Agrarwissenschaften ist Hauptgesellschafter der N.U. Agrar GmbH. Diese unterhält auf fünf Standorten ein eigenes Versuchswesen mit insgesamt 5.000 Parzellen.

Die Ergebnisse der Versuche werden jährlich im Versuchsbericht veröffentlicht, in Fachzeitschriften zusammengefasst und auf Veranstaltungen vorgestellt. Sie fließen unmittelbar in die Beratung ein.

Mehrjährige Versuche sind Inhalt von Projekten und Dissertationen, die durch den Förderkreis Agrarwissenschaften initiiert werden.

Themen waren u.a.

  • Prognose der generativen Entwicklung des Getreides
  • Verringerung des Pflanzenmitteleinsatzes durch angepasste Aufwandmengen
  • Nährstoffaneignung von Weizensorten
  • Grundlagen für die Schwefeldüngung
  • Vermeidung samenbürtiger Krankheiten
  • Schätzrahmen für die Stickstoffnach

 

Wissen vermitteln

Die Ausbildung an Fach- und Hochschulen läuft häufig an den Anforderungen der Praxis vorbei.

Der Förderkreis Agrarwissenschaften hat sich zum Ziel gesetzt, die Aus- und Fortbildung für die landwirtschaftliche Praxis durch private Initiative zu unterstützen.

Förderung der Berufsfähigkeit ist das Stichwort. Auch aus diesem Grunde engagierte sich der Förderkreis Agrarwissenschaften in der privaten Nordischen Universität.

Nach Stillegung konzentrierte sich der Förderkreis Agrarwissenschaften vor allem auf die Fortbildung von Landwirten, um in den letzten Jahren wieder verstärkt die Nachwuchsförderung in Angriff zu nehmen.

Folgende Schwerpunkte werden durch den Förderkreis Agrarwissenschaften mitgetragen:

  • Praxisorientierte Lehrveranstaltungen an Hochschulen.
  • Ausbildung von Praktikanten aus Fach- und Hochschulen.
  • Schulung des Betriebsleiternachwuchses.
  • Stipendien für Diplom- und Doktorarbeiten.
  • Fort- und Weiterbildung von aktiven Landwirten.
  • Öffentliche Vortragsveranstaltungen und Feldtage.

 

Der Förderkreis plant zusammen mit der N.U. Agrar GmbH ein Ausbildungszentrum für Pflanzenbau, in dem zukünftige Betriebsleiter mit dem aktuellen Wissensstand der pflanzlichen Produktion vertraut gemacht werden und aktive Landwirte ihr Know how auffrischen können.

 

Darum sollten Sie Mitglied werden!

„Je mehr sich die öffentliche Hand aus der Versuchstätigkeit für die Praxis zurückzieht, umso notwendiger ist die Eigeninitiative.“

Eine unabhängige private Forschung für die Landwirtschaft ist nicht abhängig vom Produktinteresse der Industrie, vom Verkaufsinteresse des Handels, von ideologischen Vorgaben politischer Gruppierungen, sondern dient allein dem Interesse der Landwirtschaft und der Verbraucher. Die Landwirtschaft kann gegen den Verbraucher nicht wirtschaften.

Der Förderkreis Agrarwissenschaften ist angetreten, die unabhängige, private Forschung zu unterstützen und damit die Grundlagen für eine unabhängige Beratung für die Landwirtschaft zu legen.

Die Bedeutung des Förderkreises Agrarwissenschaften hängt von der Qualität der Projekte ab, die er unterstützt, und vom Engagement seiner Mitglieder.

Je mehr erkennen,

  • dass eine eigene Forschung für die Landwirtschaft nottut,
  • dass die Ausbildung für die Landwirtschaft den Praxisanforderungen gerecht werden muss,
  • dass die Landwirtschaft von Verbrauchern akzeptiert werden muss,
  • je mehr sich im Förderkreis Agrarwissenschaften zusammenschließen und aktiv werden, umso mehr können die Ziele erreicht werden.

Der jährliche Mitgliederbeitrag beträgt für Privatpersonen mindestens 250 Euro, für Unternehmen mindestens 1000 Euro.